Auf dieser Seite findet ihr immer mal wieder neue Fotos aus dem Leben der Familie Näf.

Sonntag, 14. Oktober 2018

Neue Kochkurse

Zurück aus Paris, gehts auch weiter mit der Arbeit. Zwar hab ich nochmals Schulferien, aber da in 
1 1/2 Wochen die Kochkurse beginnen, gibts da noch einiges zu tun.

Diese Kurse (nebst dem Männerkochkurs) stehen in diesem Winter auf dem Programm:

Herbstküche
 
Weihnachtsmenu 

Guetzli

Buffet rund um die Welt

Schoggi wott-i!

Köstliches im Sommer
Wenn du auch Lust auf einen der Kurse hast, findest du alle Infos auf naef-kochkurse. Ich würde mich freuen, dich in der Küche begrüssen zu dürfen!

Sonntag, 7. Oktober 2018

Bonjour Paris!

Die Spätsommerferien haben nun (eine Woche nach SH ) auch für die Zürcher Weinländer begonnen. 
 In den letzten 4 Jahren waren wir ja jeweils auf dem Schiff. In diesem Jahr ist es anders: wir machen eine Städtereise nach Paris.
 
Zum letzten Mal waren Thomas und ich 2012 in Paris. Ich habe mir eben die Fotos davon angeschaut und freu mich darauf, die Stadt (wohl zum ca. 12 x ) zu besuchen und sie Sarah und Livia zeigen zu können.
 
Die Tagesprogramme sind gemacht (nur wollen uns die französischen Generalstreiker bereits unsern Besuch am Dienstag in Versailles verderben!!!! Und natürlich haben wir die Tickets bereits gekauft...grrrrrr.......), lassen aber noch viel Platz für spontane Aktionen.
Wer (virtuell) bei unserer Reise dabei sein möchte, findet die Beiträge dazu wie immer auf unserm Ferienblog.

Montag, 1. Oktober 2018

Auf der Mainau

Thomas ist ja immer auf der Suche nach Spätsommerausflügen (ihr wisst: mein Spätsommer dauert von jetzt bis im März..... dann kommt ENDLICH der Frühling :-) ).

Sehr gerne gehen wir dabei auf den Jucker-Hof in Seegräben. Nur ist das an den Wochenenden so masslos überfüllt und die Parksituation ist so unbefriedigend, dass wir das lieber unterlassen. Ein weiterer schöner Ausflug ist die Insel Mainau.
 
Von uns aus ist das knapp eine Stunde Fahrzeit. Keine Sache also.
So hat am Samstagabend die Umfrage im Familienchat stattgefunden, wer denn alles mitkommen wolle und - man staune - am Sonntag sind wir bigott zu fünft ins Auto gestiegen!
  
 
Auf der Insel angekommen, haben wir uns wie früher zuerst zum tollen Spielplatz aufgemacht. Nach anfänglicher Scheu (Teenager sind einfach zu cool für diese Welt), haben sich dann aber doch alle beim Klettern und Chluribähnle vergnügt.

 
 Dem See entlang gings dann weiter. Immer dabei unser Paparazzi Livia (sie hat 1000 Fotos gemacht gestern! Lago! Zum Glück muss nicht ich das aussortieren). Sie findet ihre Kamera toll und ist ständig im Einsatz damit.
 
Thomas und ich haben uns mit dem Handy begnügt, aber auch damit gibts tolle Fotos:
 
 
Kurz vor Schliessung des Mittagessenzeitfensters gabs für alle ein Essen bei herrlichster Sonne. Danach durch die Spätsommerblumenpracht in Richtung Ausgang, wo wir Eltern uns noch auf ein bequemes Bänkli gelegt haben, während die Teenies ihren weitern Appetit im Seerestaurant stillen mussten (Teenager und junge Hunde essen glaub permanent).
 
 
So wenig von der Insel gesehen (ansonsten machen wir wirklich immer die ganze Runde bis zum Schloss rauf und durch den Mammutbaumwald, zum Schmetterlingshaus und wieder ganz runter) haben wir wohl noch nie, dafür wars einfach wunderprächtig schön, so viel auf einem Sonnenbänkli zu sitzen oder miteinander den Parisplan zu besprechen oder durch die Blumen zu schlendern.




Freitag, 28. September 2018

17. Hochzeitstag

Vor knapp einer Woche konnten wir unsern 17. Hochzeitstag feiern!
 
Thomas hat zwar auf FB geschrieben, dass wir 17 Jahre zusammen sind... aber so ists wohl im Leben: Männer wissen das nie so genau. Darum muss frau doch richtig stellen:
17 Jahre verheiratet, heinomol!
  Egal, Sarah war an diesem Wochenende weg, Livia bei einer Freundin zum Essen, so haben wir uns zum Munotblick (Nomen est Omen) aufgemacht, um diesen Abend zu feiern.
 
 Nebst dem Abend zu zweit steht auch immer ein Eintrag in unserm Ehebuch auf dem Programm: jeder schreibt seine Gedanken zum vergangenen Jahr hinein. Ebenfalls aufnotiert wird immer wo und für welchen Betrag wir gegessen haben.
 
So war das also nun bereits unser 17. Eintrag (und im Fall bereits das 2. Buch, das wir am Füllen sind! Wir sind also fleissige Schreiber), den wir während dem Warten und zwischen den Gängen geschrieben haben. 
 
Es ist lässig, immer wieder in alten Beiträgen blättern zu können: wie wars vor 3 Jahren? Was für Prioritäten waren 2010 aktuell? Wo waren wir im 2008 in den Herbstferien? Wo hat der Schuh 2014 grad gedrückt? Wo haben wir 2016 gegessen?

Am Anfang jedes Eintrages gehört ein aktuelles Familienfoto hin. Da Sarah da aber natürlich auch auf den Fotos mit drauf ist und sie kein (aktuelles) Foto auf unserm Blog möchte, ist das halt nur für unsere Augen, auch wenn ich immer so Freude daran habe, all die Fotos durchzublättern und zu schauen, wie wir alle 4 uns verändert/entwickelt haben. Spannend!
Nun so denn: haben wir hier halt mal wieder das Foto vom 1. Hochzeitstag zu sehen :-)
Und vom 3. Hochzeitstag, als wir neu zu viert waren:
So hoffen wir doch einfach noch auf saumässig viele weitere Hochzeitstagsfotos!



Dienstag, 31. Juli 2018

Sommerbeerentorte

In Anbetracht, dass morgen der 1. August gefeiert wird, gibts auch bei uns einen roten Dessert:
die wunderhübsche
 Sommerbeerentorte.
 
Das Original ist aus dem letzten Migusto-Heftli, ich hab sie auf eine Stufe grösser angepasst und leicht abgeändert.
 

Der Boden besteht aus Sablés und Mandelblättli, in der Masse sind nur pürrierte Beeren, Zucker und jede Menge Pfefferminze, was der Torte eine wunderbare kühle Note gibt (genau richtig bei der zur Zeit herrschenden Hitze!). 
Gefestigt wird das Ganze mit Gelatine und ab in den Kühlschrank.
 
Vor dem Servieren wird sie noch garniert und dank Livias Kamera in schönen Farben festgehalten.
 
Mit TK-Beeren gehts übrigens auch prima, dann würde ich aber die Gelatinemenge leicht erhöhen.
Das Rezept findet ihr hier. Viel Spass und gutes Gelingen!

Samstag, 14. Juli 2018

Etwas anderes erwartet?

Neeeeeein! Seit Monaten freuen sich alle Mitglieder der "Operation Misano due" auf die kommenden Ferien!
 
Abwechselnd wird erklärt, wer sich warum am meisten freut.
 
Ja, wir freuen uns wirklich meeeeega auf das Meer, die Italiener, die gemeinsamen Mittagessen am Strand, Ausflüge nach Gabicce Monte (ohne Autoschaden) und das "dolce far niente. Mitlesen kann gerne wer will auf unserm Ferienblog.

Ach ja: ich freu mich am meischtä!!!!!



Mittwoch, 27. Juni 2018

Kirschenzeit

Nachdem die Ernte der Kirschen ja im letzten Jahr infolge Frühlingsfrost total ausgefallen ist, produzieren die Bäume in diesem Jahr "we wild".
 
 
So hat Thomas 3 Tage auf Rolis Kirschbäumen verbracht und 2 Fässer gefüllt, die nun mal wieder in unserer Garage vor sich hin riechen (von duften ja noch keine Spur!).
 
Den Bäumen sieht man aber kaum an, dass da jemand dran war, sie sind immer noch total voll.

Von der lieben Barbara hab ich 2 Kistli voller schönsten Tafelkirschen (die für Schnaps waren dann nicht tafelfähig im Fall.... und von jetzt an mach ich Vegetarier immer darauf aufmerksam, wenn sie Kirsch trinken wollen. Nix von fleischlos, dieses Getränk, im Fall! :-) ).

Also, die schönen Barbara-Kirschen: wir haben geschlemmt, ich habe eingemacht, Gonfi gekocht und natürlich auch einen Kuchen gebacken.
Und darum gibts mal wieder ein Kuchenrezept hier auf dem Blog. Einen sehr schnellen Kirschkuchen, wenn man (wie ich....) einen gekauften Mürbteig verwendet. Schwupdiwup ist er im Ofen.
Auskühlen lassen, bepudern und bevor ich den Fotoapparat zücken konnte, fehlte doch bereits ein Stück! Himmelhergottnochmals!
 
Egal, heute wird eh nur noch "angesuddelt" und verschmiert fotografiert ( habe gemerkt, so wars bei mir ja schon immer, da mir der Geschmack meines Fotoobjektes wichtiger ist als die Fotografie :-) ) und da passt auch ein angeschnittener Kuchen drauf.

Also, die Kirschen halten noch an, viel Spass in der Küche. Das Rezept findet ihr hier.