Auf dieser Seite findet ihr immer mal wieder neue Fotos aus dem Leben der Familie Näf.

Dienstag, 31. Juli 2018

Sommerbeerentorte

In Anbetracht, dass morgen der 1. August gefeiert wird, gibts auch bei uns einen roten Dessert:
die wunderhübsche
 Sommerbeerentorte.
 
Das Original ist aus dem letzten Migusto-Heftli, ich hab sie auf eine Stufe grösser angepasst und leicht abgeändert.
 

Der Boden besteht aus Sablés und Mandelblättli, in der Masse sind nur pürrierte Beeren, Zucker und jede Menge Pfefferminze, was der Torte eine wunderbare kühle Note gibt (genau richtig bei der zur Zeit herrschenden Hitze!). 
Gefestigt wird das Ganze mit Gelatine und ab in den Kühlschrank.
 
Vor dem Servieren wird sie noch garniert und dank Livias Kamera in schönen Farben festgehalten.
 
Mit TK-Beeren gehts übrigens auch prima, dann würde ich aber die Gelatinemenge leicht erhöhen.
Das Rezept findet ihr hier. Viel Spass und gutes Gelingen!

Samstag, 14. Juli 2018

Etwas anderes erwartet?

Neeeeeein! Seit Monaten freuen sich alle Mitglieder der "Operation Misano due" auf die kommenden Ferien!
 
Abwechselnd wird erklärt, wer sich warum am meisten freut.
 
Ja, wir freuen uns wirklich meeeeega auf das Meer, die Italiener, die gemeinsamen Mittagessen am Strand, Ausflüge nach Gabicce Monte (ohne Autoschaden) und das "dolce far niente. Mitlesen kann gerne wer will auf unserm Ferienblog.

Ach ja: ich freu mich am meischtä!!!!!



Mittwoch, 27. Juni 2018

Kirschenzeit

Nachdem die Ernte der Kirschen ja im letzten Jahr infolge Frühlingsfrost total ausgefallen ist, produzieren die Bäume in diesem Jahr "we wild".
 
 
So hat Thomas 3 Tage auf Rolis Kirschbäumen verbracht und 2 Fässer gefüllt, die nun mal wieder in unserer Garage vor sich hin riechen (von duften ja noch keine Spur!).
 
Den Bäumen sieht man aber kaum an, dass da jemand dran war, sie sind immer noch total voll.

Von der lieben Barbara hab ich 2 Kistli voller schönsten Tafelkirschen (die für Schnaps waren dann nicht tafelfähig im Fall.... und von jetzt an mach ich Vegetarier immer darauf aufmerksam, wenn sie Kirsch trinken wollen. Nix von fleischlos, dieses Getränk, im Fall! :-) ).

Also, die schönen Barbara-Kirschen: wir haben geschlemmt, ich habe eingemacht, Gonfi gekocht und natürlich auch einen Kuchen gebacken.
Und darum gibts mal wieder ein Kuchenrezept hier auf dem Blog. Einen sehr schnellen Kirschkuchen, wenn man (wie ich....) einen gekauften Mürbteig verwendet. Schwupdiwup ist er im Ofen.
Auskühlen lassen, bepudern und bevor ich den Fotoapparat zücken konnte, fehlte doch bereits ein Stück! Himmelhergottnochmals!
 
Egal, heute wird eh nur noch "angesuddelt" und verschmiert fotografiert ( habe gemerkt, so wars bei mir ja schon immer, da mir der Geschmack meines Fotoobjektes wichtiger ist als die Fotografie :-) ) und da passt auch ein angeschnittener Kuchen drauf.

Also, die Kirschen halten noch an, viel Spass in der Küche. Das Rezept findet ihr hier.

Sonntag, 17. Juni 2018

Bänkli-Kurs

Ich versuche immer, für Thomas ein (hand)werkliches Geschenk zum Geburtstag zu finden. So konnte er ja schon einen Weidenstuhl flechten, Feuersäule schmieden oder eine Feuerschale betonieren.
In diesem Jahr sollte es was aus Holz sein. Ein Bänkli fand ich lässig, das könnte dann nämlich neben dem neuen Cubo stehen.
Was hab ich für Zeit damit verbracht, hier in der Region einen passenden Kurs zu finden.  Nix! Nirgends (also wenn jemand gute Kurs-Adressen in unserer Region weiss, ich bin immer auf der Suche danach :-) ). 
So musste ich weiter schweifen und auf die Werkfrau Karin bin ich eigentlich schon viel früher mal gestossen und fands so schade, dass sie so weit weg von uns ist. 
Dass sie nun exakt noch einen Bänkli-Kurs im Angebot hat, konnte ich mir nicht entgehen lassen.
So hat Thomas zu seinem 50. Geburtstag einen Bänkli-Kurs bei der Werkfrau in Walenstadt geschenkt gekriegt. Mit Übernachtung. Und mir :-)).

Abfahrt am Freitag kurz vor dem Mittag, Fahrt quer durchs Zürcher Oberland, über die Linthebene bis nach Walenstadt.
 
 Dort haben wir unser Zimmer im Hotel Seehof (direkt am Walensee! Und im Fall: ein Hotel zu finden, das wirklich direkt an diesem See liegt.. irgendwo an diesem See... ist gar nicht so einfach! Ein Volltreffer also!) bezogen und sind Mittagessen gegangen (Zeitfenster!!).
Danach haben sich unsere Wege - im Moment noch nicht bewusst - für lange Zeit getrennt: Thomas ist den Berg hinauf gefahren zu seinem Kurs.
Ich habe mich zum Strandbad vis-à-vis aufgemacht, bewaffnet mit meinem Tolino. War das wunderbar: einen ganzen Nachmittag in der Strandbar Neptun sitzend und lesend! Zwischendurch einen Schluck Kafi und ein Blick über den See werfend und die nächsten Seiten in Angriff nehmend. Wunderbar, wirklich.
Thomas hat sich in dieser Zeit voll in die Arbeit gestürzt und zusammen mit 5 Frauen sein Bänkli hergestellt:
 
Dabei wurden die Seitenteile - welch geniale Idee - aus 2 Brocki-Stuhllehnen gefertigt. Somit musste anschliessend ein Rahmen (in der Breite der Wahl) angeschraubt werden. Holzlatten für die Rückenlehne und die Sitzfläche. Voilà!
 
Eigentlich ganz easy... meint Mann (und Ehefrau auch). Kurs würde ja von 14 bis 19 Uhr dauern... würde.... 
Um 19 Uhr bin ich dann zurück ins Hotel, als ein whatsapp kam, dass es wohl 20 Uhr wird. Kurz nach 19.30 kam das nächste whatsapp, dass es wohl nochmals 30 Min. länger gehe.
Und he: DAS ZEITFENSTER!!! Lago mio! MEIN Zeitfenster ist ja nicht sooo starren Zeiten unterworfen, wie Thomas' Zeitfenster (Essenszeitfenster übrigens). Aber 20.30? Na gut: ich habe dann mal im Hotel nachgeschaut, bis wann es denn überhaupt Nachtessen gibt.... und habe mal geguckt, wo in der Nähe es denn Pizzaservice geben würde, wo wir uns dann halt - wie die Teenies - mit Pizzaschachtel an den See setzen würden.
Aber nüt isch: der Druck des Zeitfensters war wohl so gross, dass Thomas um 20.30 wirklich fertig wurde.

Nachtessen im Gartenrestaurant, Spaziergang durch das Strandbad, Caipi in der Neptun-Strandbar und ab ins Bett (in der männlichen Informatiker-Annahme, morgen mit schlimmem Muskelkater zu erwachen).

 
Aber auch dem war nicht so: bei herrlichem Sonnenschein gabs auf der Hotelterasse Frühstück, bevors dann zur Bänklibesichtigung (das hat die Nacht prima im Auto verbracht) ging.

Anschliessend sind wir dem Walensee entlang bis nach Rapperswil gefahren, haben dort "ä chli promniert" und gegessen (puh! Zeitfenster hat gepasst) und sind anschliessend durchs Oberland wieder heimwärts gefahren.
Natürlich wurde das Bänkli abends gleich mit Thomas liebstem Hobby eingeweiht: selbstgeschnitzte Finnenkerze abbrennen (in der selbstbetonierten Feuerschale stehend) und auf dem selbstgezimmerten Bänkli sitzend die Flammen beobachten.

Mir gefällts :-)!

Donnerstag, 24. Mai 2018

Sarahs Firmung

 Frühzeitig und mit grosser Freude hat sich Sarah auf ihre Firmung vorbereitet: 
Kleid sorgfältig und bewusst ausgewählt, passende Schuhe gekauft, Nagellack auf alles abgestimmt, Kleid bei Tanja in der Zaubernadel abändern lassen, in vielen Fotos eine passende Frisur gesucht und am Samstag über Mittag einen Termin beim Coiffeur abgemacht.

 So sollte also alles klappen und um 15 Uhr waren unsere 3 Grazien (Chiara, Sarah und Livia) für die Abfahrt bereit.

Wir haben unsern Platz in der Kirche bezogen, während Sarah und ihr Firmgotti Claudia zusammen mit dem Generalvikar, den Ministranten und den andern Firmlingen auf den Einzug wartete.

 
Während Sarahs Firmung stand sogar noch Nevio daneben, da er seine Aufgabe als Ministrant erfüllt hat und das Oel halten durfte.

 

 

Nach dem Gottesdienst haben wir auf dem Vorplatz ganz viele Fotos gemacht, bevor wir uns ins Restaurant begeben haben, um dort weiter zu feiern.
 
 
Sarah durfte dabei ganz viele und grosszügige Geschenke (sie möchte 2019 ja ins World-Jamboree der Pfadi nach West Virginia und muss einen Teil daran selber finanzieren) entgegennehmen und hat sich sehr darüber gefreut. 
 
 
 
Ganz herzlichen Dank all den lieben Freunden und Verwandten, die mit uns Sarahs kirchliche Volljährigkeit gefeiert haben. Nur dank der grossen Gemeinschaft ist so ein tolles Fest möglich!




Donnerstag, 10. Mai 2018

Livias 14. Geburtstag

Ja, auch unser Küken Livia ist nun bereits 14 Jahre alt! Heinomol! 
 
 
Feierten wir nicht erst gerade den 1. Geburtstag?
 
 Ok, anstelle des Bobbys wäre ja nun ein Töffli angesagt, nicht wahr?


 
Na also: auf alle Fälle wird auch mit 14 Jahren noch ein geschmückter Geburtstagstisch (inkl. "süssem" Teller) gewünscht. Und natürlich muss es viiiiiiiiiiiele Päckli geben, sodass das Geburtstagskind fleissig auspacken und sich über all die Hübschigkeiten sehr freuen kann.
 
 
Abends konnten wir mit Verwandten und Freunden den Geburtstag bei schönem Frühsommerwetter im Garten feiern und endlich kam auch Livias selbstgemachte Einhorntorte zum Einsatz
 
 Liebe Livia, jeden Tag erfreust du uns mit deinem sonnigen Gemüt, mit deiner lieben und rücksichtsvollen Art, sowie deinem Gespür für alle Situationen, die das Familienleben zu viert halt einfach so mit sich bringt.
Wir freuen uns auf ganz viele weitere Geburtstage, die wir mit dir feiern können!

Montag, 30. April 2018

50 Jahre Thomas

Die Vorbereitungen für eine 1/2 Jahrhundert-Fest müssen ja schon früh beginnen.
 
 Und so haben wir  uns bereits Ende 2017 nach einem geeigneten Ort für Thomas 50. Geburtstag umgesehen.
 
Was eignet sich da besser, als sich mit 50 wie im Paradies zu fühlen?
So haben wir die Paradies-Schüür (eine wunderschöne Lokalität, auch für Hochzeiten oder sonstige Anlässe perfekt) mit Glück für letzten Samstag buchen können.

Einladungen gestalten und verschicken, Catering buchen, Blumen und Deko organisieren, Animation überlegen, alles meine Lieblingsarbeiten, die ich mit Freude mache.
Thomas hat dann dafür Nagel-Stöcke geschnitten und die Dartscheibe daheim abgehängt :-)). Auch wichtig, ich weiss!
 Darum haben wir am letzten Samstagnachmittag mit Mayas, Nevios und Livias Unterstützung die Schür und den Garten gerichtet und alles vorbereitet.


Grosi und Maya haben einen wunderbaren Apéro vorbereitet (lieben Dank!!!!) und so war alles bereit, als die Gäste kamen.
 

2 Stunden lang haben wir den Garten genossen, die Kinder haben gespielt, die Grossen getrunken und parliert.
 
 
 
 

 Zur grossen Überraschung für mich hat Sebi (also jaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa: er ging mal zu mir in die Schule, kommt seit vielen Jahren in den Männerkochkurs und hat seit gut 2 Jahren eine Metzgerei in Thayngen  mit wunderbaren Produkten!!) noch Renato als Unterstützung mitgebracht. Ebenso wie Sebi ist Renato ein Mitglied meines über 20 jährigen Männerkochkurses.
Die beiden haben mit Eifer den Grill "geschmissen" und das Buffet vorbereitet, sodass sich dann alle Gäste in der Schüür einen Platz suchen und das Essen geniessen konnten.
 

Das anschliessende Prachts-Dessertbuffet war nur dank allen Anwesenden möglich: Lieben Dank all den Dessert-ProduzentInnen! Es sah wunderbar aus und hat himmlisch geschmeckt.

Pfadi-Mutz hat für Pfadi-Baal eine Geburtstagstorte mit Feuer gebastelt, ein Kreuzworträtsel liess die grauen Zellen zu später Stunde glühen und die Kids haben sich mit grosser Freude (nebst den elektronischen Geräten) auf die Zuckerwatte gestürzt.

Es war eine grosse Freude, mit euch Freunden den 50. Geburtstag von Thomas zu feiern! 
 
Herzlichen Dank für euer Kommen, die schönen Gespräche, das viele Lachen und die grosszügigen Geschenke und Gaben an Thomas neue Garten-Feuerstelle!