Auf dieser Seite findet ihr immer mal wieder neue Fotos aus dem Leben der Familie Näf.

Freitag, 9. Dezember 2016

Guetzlikurse 2016

Schön waren sie, diese 4 Guetzliabende.
 Aber auch sehr streng!
 
Mit dem Grosseinkauf im TopCC startet die grosse Sause: nebst 15 kg Mehl und Zucker, 12 kg Butter, 10 kg Puderzucker sind dann auch über 30 kg verschiedenster Nüsse in unserm grossen Auto verladen.
Thomas hilft mir dann all die Ware in der Schulküche zu verstauen.

Und dann beginnt das grosse Backen mit je 14 Teilnehmenden pro Kurs. 15 Sorten verschiedenster Guetzli und Pralinen liegen vor uns.
 
 
Zu Beginn gehts immer recht unruhig zu und her, da man auf Mixer oder Nüsse oder Waagen warten muss. Und plötzlich......... plötzlich kehrt allgemeine Ruhe ein.
 
 Ob das meditative Ausstechen oder die immer müder werdenen Beine und Zungen daran schuld sind (schliesslich müssen z.B. etwa 350 Mailänderli ausgestochen werden!).... egal! 
 
 
 
Nach getaner Arbeit gibts eine feine Suppe, welche jeden Abend durch Mami frisch zubereitet wird, bevors dann an den Lohn des Abends, ans Verpacken der Guetzli in den eigenen Dosen geht.
 
Allen Teilnehmenden einmal mehr ein grosses Dankeschön fürs fleissige Chrampfen zum Wohle der heimischen Guetzlidosen!
 
Weitere Fotos hats hier.
Auch im nächsten gibts den Kurs wieder, die Ausschreibung dazu folgt dann im September 2017 :-)

Dienstag, 22. November 2016

Es weihnachtet @Schupfen

Kaum zu glauben, aber der Sommer samt dem Herbst sind rum und darum war es wieder an der Zeit für einen Weihnachtskochkurs im Schupfen (natürlich machen wir das Datum immer gleich bei einem Kurs ab, damit wir dann sicher auch Platz haben :-) ).
 
So sind wir am Sonntag zu acht pünktlich um 16 Uhr im Restaurant aufgetaucht, wo wir von Manu mit einem leckern Apéro begrüsst wurden. Stephan und Yannis haben uns dann das Menu vorgestellt und bevor wir in die Küche konnten, musste natürlich das Geburtstagskind noch eingekleidet werden.
  
 
In der Küche wurde dann nach der Einteilung der Gruppen kräftig gearbeitet:
Marianne und Mami haben sich der Jakobsmuscheln angenommen
Doris und Martina stellten Pasta her
Heidi und Claudia haben aus dem grossen Kalb schöne Steaks portioniert
Maya und ich liessen es uns nicht nehmen, die gewöhnlichen Dessert-Chräpfli in Sternenchräpfli zu verwandeln
Nachdem wir fertig gekocht hatten, gings an die Bastelstunde mit Manu: hübsche Sterne für den festlichen Weihnachtstisch hat sie uns gezeigt (die Arme: muss ja kistenweise solcher Sterne für all die Weihnachtsessen falten...).
 
Dann gings los mit dem Menu, welches Mirko uns serviert hat:
 
 
 
Und natürlich durfte der Geburtstagskuchen, resp. die 41 Geburtstagsgugelhöpfli, welche Heidi für Maya gebacken hat, nicht fehlen, welche uns den Kaffee versüssten.
Wieder einmal haben wir einen oberlustigen und schönen Abend zusammen mit der liebenswürdigen und sehr aufmerksamen Crew des Schupfens verbracht und wir freuen uns auf den Frühlingskochkurs!

Donnerstag, 17. November 2016

Was für ein unglaubliches Glück!

Grosi und Grossvater sind im hohen Alter von 95 Jahren 2011 verstorben. Davor kannten sie sich seit der 1. Klasse (Grossvater wusste damals, dass er das Meitli mal heiraten würde und hat mit seiner Umwerbung begonnen, nicht immer zur Freude von Grosi in diesem jungen Alter :-) ) und waren 70 Jahre verheiratet.
 
 Die letzten 10 Jahre seines Lebens musste der Major a.D. sehr unter seinem körperlichen Zerfall leiden, was gar nicht einfach war für ihn. Dafür war er geistig bis zum Ende voll da. Grosi dagegen hatte irgendwann die üblichen Alterslücken (obwohl sie täglich Rätsel und Sudoku gelöst hat) und ich habe den beiden jeweils gesagt, dass sie "the brain and the body" seien. 
Einer ohne den andern geht nicht.
Innerhalb eines halben Jahres sind dann beide gestorben, was für mich ganz klar und logisch war, nach einer solch langen (manchmal sehr stürmischen nach Erzählungen ihrer Kinder) Zeit.
Item - nun hab ich lange ausgeholt. 
Worum es bei meinem Glück denn nun geht. 
Zu Lebzeiten noch hab ich von Grosi einen Ring geschenkt gekriegt, den sie irgendwann mal von Grossvater bekommen hat (Beda? Mami? Wisst ihr mehr zur Geschichte dieses Ringes?). 
Eine eher altmodische Fassung mit einem Brillanten drin.
Den trag ich nun seit sicher 10 Jahren immer. Einfach, weil auch das Andenken an diese lange Ehe für mich so schön ist.

Nun denn: am vorletzten Montag merke ich plötzlich in der Schule, dass mich mein Ring kratzt... oh Schreck!!! Die Fassung ist leer, nur noch die Weissgoldhalterungen stehen raus. Nix mehr von Stein.
Lago mio!!!!! So ein Ärger!!!! Der Stein ist rausgefallen............. lago mio!!! Wann auch immer.... 
Abgeschrieben für mich das kleine Ding natürlich, wo auch immer der rausgefallen ist, sicher nimmer auffindbar für mich. Mist!!!

Im Laufe des Nachmittages spüre ich mit meiner Hand auf der rechten Pultseite irgendeinen Dreck oder was auch immer (ich hab ja permanent ein Puff drauf, weil ich immer was werkle oder Schülerarbeiten korrigiere oder was ausprobiere oder was auch immer.... also liegt immer irgendwas rum).
Und unglaublicherweise ist dieser störende Dreck mein Brillant, der da einfach so auf meinem Pult liegt! Unglaublich, unglaublich, unglaublich! 
Zu diesem Zeitpunkt hab ich mich einfach ä chli naiv darüber gefreut, dass ich meinen Stein doch nicht verloren habe (aus sentimentalen Gründen). Ich hab ihn gut in ein kleines Couvert gepackt, verklebt und ins Münzfach meines Portemonnaies gelegt.
Am Tag darauf zu "meinem" Juwelier (er musste mir schon paar Mal meine von Schwiegermutter und Schwiegergrossmutter geerbten Kronjuwelen wieder instandsetzen/reinigen/flicken....) gegangen und hab ihm von meinem Glück erzählt.
Er meinte, das sei also ein Fall 1:1000, dass man den Stein wieder findet, und ich hätte ja wahnsinniges Glück gehabt. Er werde den Stein einsetzen und verstärken
Aber echt, der Hammer kam ja heute beim Abholen. Wunderschön geglänzt und poliert, der Stein eingesetzt, die Halterungen verstärkt, hab ich ihn angezogen und naiv gefragt, womit ich denn hätte rechnen müssen, wenn ich den Brillanten nimmer gefunden hätte.
Der liebe Juwelier hat den Stein dann ausgemessen und gemeint, ganz grob über den Daumen gepeilt, hätte mich das 2000.- gekostet (also ohne Reparatur......... und ich fand ja das schon hoch..... nur der Stein hätte so viel gekostet!!!).
 
Puoh!!!! Versteht ihr nun, warum ich unglaubliches Glück hatte?
Danke Grosi und Grossvater!!!!!

Sonntag, 6. November 2016

Ich backe mir das Wetter schön

Voilà! Genau das meine ich, wenn ich jeweils von übelem H spreche!!!! Genau das! Kalt, ungemütlich, Regen...... wääääh!
Da nützt nix mit: man kann gemütlich daheim bleiben.... muss nicht raus.... Entschleunigung des Lebens... nö, nix, nada, niente!
Ich geh gerne raus, ich treff mich gerne mit Leuten, ich unternehme gerne was und hab vor allem gerne Helligkeit, Wärme und Sonne. Heinomol.

Also: in die Küche und das Wetter schön backen?
Das hab ich nun gestern begonnen und heute beendet:
 Nusschnitten mit Cheesecake
(von wo auch immer mal wieder schon länger gespeichert und nun ausprobiert) 
 
Guetzli werden zerkleinert, mit Butter gemischt, gebacken.
 Cheesecakefüllung kommt drauf, backen
Nusskruste (ähnlich wie bei einem Bienenstich) darauf verteilen, nochmals backen und 
 über Nacht in den Kühlschrank (ok, DAS passt mir ja an der Jahreszeit: ich hab den grössten Kühlschrank der Welt: DRAUSSEN!!!!) stellen
 
Und heute schneiden und
 
geniessen!
 
Wünsche euch trotz Schmuddelwetter einen schönen Sonntag, wer ihn auch mit Backen verbringen will, findet hier das Rezept. 

Donnerstag, 3. November 2016

6. Schaffhauser Koffermärt

Bereits zum 3. Mal (wir konnten ihn ja von Saskia und Christina übernehmen) organisieren Tanja und ich im nächsten Frühling den Schaffhauser Koffermärt.
 
Das Datum ist reserviert, die diesjährigen Plakate-/Flyervorlagen hat uns Marco wieder gestaltet und somit konnte der Blog für die kommende Saison gerichtet und die Bewerbungsseite nun auch aufgeschalten werden.
Wir freuen uns nun auf all die kreativen Bewerber aus Nah und Fern und nach dem 20. Dezember werden wir die Liste der Teilnehmenden auf dem Blog veröffentlichen.
Der Koffermarkt findet 2 Wochen vor Ostern statt, was natürlich wieder "bsunders gäbig" ist, wenn man noch kleine Osterartikel/Geschenke/Mitbringsel sucht. 
Und darum freuen wir uns auf viele Bewerbungen, um dem Publikum eine breite Auswahl kreativen Schaffens bieten zu können!


Donnerstag, 27. Oktober 2016

Kochen für Männer

Und bereits ist es gestartet: das 21. Jahr des Männerkochkurses! In alter und neuer Frische sind die 16 Männer wieder in ihre Kochschürzen gestiegen (welche wohl über den Sommer im Schrank ruhen müssen), haben ihre Messer gewetzt, das Glas gefüllt und sofort die grosse Kelle geschwungen :-) . 

 Nachdem auch die Meinungen über das (vorerst ) fast vegetarische Menu kundgetan werden konnten und Mann dann doch zum Kürbisstromboli 
 
(guckt mal, wie wunderschön Raffi den gefaltet hat.... muss er wohl auch: unter den strengen Augen des Kriminaltechnikers Nic gehts nur akkurat und ganz exakt zu und her. Zum Wohle seiner Mitköche wird er nun aber Ende Jahr pensioniert.......hihihi! )  Pouletbrüstli entdecken  konnte, war der Abend schon fast gerettet.
 
So haben die Mannen also nebst dem herbstlichen (hm.... sollte er ja eigentlich werden: Feigen waren vorgesehen, da ist die Saison aber wohl irgendwie schon vorbei, ämel war nix zu finden in den Geschäften....) Salat mit Kräutercrostini eben den oben erwähnten Saison-Stromboli samt Kürbiskerndipp und Pouletbrüstli zubereitet.
 
Und zum Dessert gabs eine erfrischende Limetten-Crème mit weissen Trauben und Mandelguetzli. 
 
Eine tolle Stimmung, fröhliches Lachen und ein leckeres Essen hat den ersten von 6 Abenden begleitet und weitere Fotos hats in der Fotogalerie.

Sonntag, 9. Oktober 2016

Let's cruise

Dieses schlimme graue und kalte H-Wetter übersteh ich wohl nur, weil ich weiss, dass es morgen für uns los geht. Los in den Süden, nochmals in den Sommer!
Leser der Familie Näf können sich fast schon denken, dass es in Richtung Italien gehen könnte (schliesslich musste ich ja im Sommer darauf verzichten...) und Kenner könnten vermuten, dass es auf Kreuzfahrt gehen könnte.
 
Jeah! Genau richtig geraten.
Ich hatte da ja mal 2 liebe Schülerlein, den L. und seine Schwester N.
Vor und nach jeden Ferien haben sie mir von ihren Kreuzfahrten rund um die Welt erzählt und immer so wahnsinnig geschwärmt davon. Ich habs immer mit einem Kopfschütteln abgetan: wiä chamä au!
Und nun: uns hat der Kreuzfahrer-Virus genau so gepackt, wie alle, die mal so einen grossen Dampfer bestiegen haben.
Das Hotelzimmer wird an einem Ort bezogen und eigentlich reist es ja mit einem mit.
Und jeder Tag wird an einem neuen Ort verbracht, Sehenswürdigkeiten, Land und Leute "angeknabbert" und Lust auf mehr (und Meer) geweckt. Perfekt einfach. Dazu das tolle Ambiente auf dem Schiff, samt toller Suite(7329) und einer Innenkabin (7331). Mega toll einfach.
 
 Ihr seht: der Virus steckt tief drin.
 
Und darum starten wir morgen nach Savona, verbringen wieder eine Nacht vor dem Start der Fahrt im NH-Hotel, direkt am Hafen (aus dem Zimmer kann man sogar den Schiffen beim Manövrieren zuschauen) und besteigen dann am Dienstag die Costa Favolosa (nach der Serena und der Fascinosa das 3. Schiff). 
Unsere Route seht ihr hier:
Und wenn ihr wissen wollt, was wir so machen, dann könnt ihr gerne auf unserm Ferienblog mitlesen.
 
In diesem Sinne: Schiff ahoi!