Auf dieser Seite findet ihr immer mal wieder neue Fotos aus dem Leben der Familie Näf.

Samstag, 25. März 2017

Familie Näf am 6. Schaffhauser Koffermärt

Wie bereits seit einigen Jahren haben wir auch dieses Jahr einen Stand am Schaffhauser Koffermärt.
   Und zum dritten Mal organisieren Tanja und ich den Markt zusammen. Das klappt prima, und nebst einigem adiministrativen Aufwand hält es sich mit Arbeit dafür in Grenzen, da wir die Sachen ja alle aufteilen können.
 
 Nun aber muss natürlich der Näfsche Koffer gut gefüllt werden mit allerlei Leckereien. So bin ich schon seit letzem Sommer am produzieren:
 
Liköre in verschiedensten Sorten, sind ebenso im Koffer vertreten, wie auch Thomas' Quittenschnaps.
Dazu kommen in diesem Jahr aber noch viele feine Sachen im Gläsli wie
-Beerensenf
-Kürbischutney
-Peperonata dolce
-Aprikosen-Chutney
-Red Love
-Granatapfelessig
Die Zuckerschächteli....
... und die Zuckerdösli kommen ebenfalls mit ....
.... und auch Sarah und Livia (schliesslich ist das ja unser Familienprojekt und mit dem Erlös machen wir jeweils einen Familienosterausflug, also helfen alle mit!) müssen diese Woche noch an die Produktionsstrasse mit Zitronenherzli und rosa Meringues.
Ganz neu dabei in diesem Jahr sind die Glücksböxli (für kleine Mitbringsel oder Geschenke, gefüllt mit Mini-Smarties)...
 
.... und die Pflästerliböxli (hübsche, mit Stoff bezogene Pflaster stecken da drin, da verschwindet der Schmerz gleich sofort!)

So haben wir auch diesmals eine grosse und sehr breite Auswahl an Produkten, die auf Käufer warten.
Falls es dir nicht möglich ist, bei unserm Koffer am 1. April im Kronenhofsaal in Schaffhausen vorbeizuschauen, du aber dennoch von unsern leckern Sachen kaufen willst, melde dich doch per mail bei mir, dann werd ich dir die gewünschten Produkte senden oder zum Abholen bereitlegen.
 

Montag, 20. März 2017

Ein kleines Trüppchen im Schupfen

Bereits im November haben wir natürlich das Frühlingsdatum für den Schupfenkochkurs abgemacht. Aber "nodisno" fielen nun einzelne Teilnehmerinnen aus:
Heidi hatte einen Familienanlass, Martina hat dem Engadin den Vorzug gegeben und Claudia lag samt Familie krank daheim.

   So ist unsere Gruppe für dieses Mal also auf 6 Teilnehmerinnen zusammengeschrumpft und das liess uns natürlich erahnen, dass wir "rächt ad Säck" müssen.
 
Ein kurzer (und sehr leckerer) Apéro wurde uns aber doch gegönnt, bevors mit Schürze bekleidet zu Stephan und Jannis in die Küche ging.
 
Zum Einstieg gabs einen wundergrünen Algensalat (ooooooooh, määäääääääämpf) und danach wurde in 2er Gruppen "gchrampfet":
 
Marianne und Ruth haben sich um das Rindsfilet Wellington und den Sushilachs gekümmert

 
Maya und Doris haben sich der Rhabarbersuppe und dem Dessert angenommen

und Debbie und ich haben Kartoffeln für die ganze Saison geschält und aus einem kleinen Teil davon dann Gnocchi geformt, sowie Spargelgemüse gerichtet.

Wie immer wurden wir äusserst liebevoll von Stephan betreut (wenn man ihn dann darum gebeten hat, gelobt zu werden, hat das auch prima geklappt :-) ) und auch Jannis war bei Fragen sofort vor Ort.

Nachdem alle ihre Arbeiten erledigt/vorbereitet hatten, konnten wir noch Sushi rollen: alle miteinander, gleich jede ihre eigene Rolle!
Und was lieb ich ja Sushi!!!! 
Danach durften wir gleich mit unserem Sushi am schön gedeckten Tisch Platz nehmen (leider fiel die Bastelstunde mit Manu diesmal aus: sie hatte frei....) und fortan wurden wir von Mirko und dem restlichen Schupfenteam wie gewohnt nett umsorgt
Das Menu wurde uns gangweise serviert und wiederum konnten wir uns gegenseitig ein grosses Lob aussprechen (da ja eben Stephan immer etwas knausrig ist mit Lob, geben wir es uns halt selber!)
Lustig wars, auch wenn Claudia, Martina und Heidi (v.a. beim Abwaschen) 
 
gefehlt haben. Aber im Herbst sind die 3 dann sicher auch wieder dabei!
 


Donnerstag, 16. März 2017

Das Leben ist ein Wettbewerb!

Irgendjemand (wars Toni?) hat mal gesagt, mit Thomas wird jede Aktivität zum Wettbewerb :-).
Ob ich das wohl ä chli übernommen habe?
 
Na ja: "meine" Männer wissen, dass es immer mal wieder einen Wettbewerb geben könnte an den Kochabenden. Und was eignet sich nun mehr, als die Herstellung einer Schwarzwäldertorte???
Das wäre ja Frevel, wenn ich das ausgelassen hätte!
So stand der gestrige Abend (übrigens hatten wir in jeder Gruppe eine Absenz, die mit lieben Springern ausgeglichen werden konnte) ganz im Zeichen der garnierten Torte.
Und was haben sich die guten Herren ins Zeug gelegt!!! Ich war und bin hell begeistert!

Starten wir also mal wieder zu einem Publikumswettbewerb: 
die schönste Männer-Schwarzwäldertorte 
wird gesucht.

Da ich ja weiss, dass es dann immer mal wieder "Bschiss" bei diesen Abstimmungen gibt, sind Familienmitglieder (der Männer...nicht meine Familienmitglieder :-) ) und Männerkochkursteilnehmer absolut ausgeschlossen von dieser Wahl. Basta!

Ich will eine neutrale Jury :-))).
Hier nun die einzelnen Torten:

Torte 1

Torte 2

Torte 3

Torte 4
Bitte gebt im Kommentar doch euren Sieger durch, damit wir am 12.4. den Koditoren-Männer-Meister küren können (das eignet sich ja dann grad besonders gut, da wir dann den Abschlussabend mit der Dameneinladung haben).
Ich freu mich auf eure Stimmen!

Dienstag, 14. März 2017

Frisch wie der Frühling

Wunderbar ists ja draussen. Wunderbar: die Sonne scheint, der Garten beginnt zu blühen. Wunderbar!
Da passt die Heidelbeertorte von letzten Sonntag prima dazu.
 
  Sie dauert in der Herstellung zwar rel. lange, da sie aus 3 verschiedenen Schichten besteht, die zwischendurch immer wieder abkühlen oder fest werden müssen. Aber manchmal hat man ja auch einfach Zeit. Oder man kann sich in den Garten setzen, die Sonne geniessen und immer mal wieder an der Torte weiter arbeiten. Das passt also schon.
Der Mandelboden bekommt einen super tollen Geschmack von den gerösteten Mandelblättli.
Von der leckern Crèmeschicht dazwischen reden wir nun einfach nicht, da sie kalorienmässig wohl einfach jenseits von Gut und Böse liegt. Ich könnte mir vorstellen, beim nächsten Versuch das Verhältnis Butter - Frischkäse nochmals zu verändern (habs bereits um 1/3 verschoben....). Einfach so zum Wohle der Gästebäuche.

Und obendrauf sind leicht säuerliche Heidel- resp. Blaubeeren, welche durch die Gelatine schön fest werden und einen tollen farblichen Abschluss bilden.
So denn findet ihr das Rezept hier. Viel Spass beim Zubereiten!

Donnerstag, 23. Februar 2017

Frühling versus Winter?

Immer derselbe Tanz: nach den Schaffhauser Sportferien hab ich nur noch einen Wunsch: fertig mit dem Winter!
Und bis jetzt hat das in diesem Jahr prima geklappt. Nur: am Samstag beginnen bei uns ZH-Weinländern die SPORTFERIEN!
Also das mit kalt und Schnee. AAAAAAAAAAhhhhhh... ich schaue im Moment nach draussen, das Thermometer zeigt 16 Grad an und ich sollte mich NOCHMALS für Winter motivieren können, wos mir doch eh schon so schwer fällt, und ich von Oktober bis März ne grausame Durststrecke hinter mich bringen muss?
 Unglaublich!
ABER!
Ich kann mich problemlos motivieren, weils wie immer nach
geht. 
 
Jupijupitrallala! In Wengen ists mir egal, obs Winter ist (da find ichs ja eigentlich nur im Winter wirklich schön) und somit freu ich mich wohl am Meisten (Innerer Kreis: somit hab ich gewonnen) für die Woche in Wengen.
Sonne ist ebenso angesagt, wie Regen, wenn ihr wissen wollt, ob wir kurzärmlig in der Figeler-Bar am Sünnele oder dick mit Regenschirm ausgestattet durch den Pflotsch waten müssen, gehts ab Samstag hier weiter.

Dienstag, 21. Februar 2017

Schade - oder viel Erfolg im hohen Norden!

Komischer Titel für einen weitern Kochkurs im Dreizehn Sinne in Schlattingen? Ja!
Aber mittlerweile ists ja offiziell:
Cornelius Speinle verlässt mit seiner Truppe das Restaurant, um im fernen Hamburg eine Wahnsinnschance wahrnehmen zu können: er wird Küchenchef des im Herbst 2018 neu eröffnenden Gourmetrestaurants im Luxushotel "The Fontenay".
Voilà: die Presse ist voller Artikel darüber und ich mags ihm ja furchtbar gönnen, dass er so eine grosse Chance bekommt.
Aber natürlich ist das weinende Auge seeeehr gross, sehr gross!
Warum?
Schaut euch die Bilder zu unserm letzten Kochkurs an, dann sieht man, wie toll der Chef und seine 3 Mitarbeiter sind.

An unserm ovalen Tisch fanden wir nebst einem feinen Glas Crémant auch die akuellen Rezept vor:

 Danach gings an die Arbeit. Heidi und ich sind wie gewohnt mit Eva in den Keller verschwunden und haben dort Mini-Baguettes und den Dessert hergestellt
Die andern behaupten ja immer, dass Eva alles alleine unten zubereitet und wir nur dumm da rumstehen.... aber ne, nei! Eva macht einfach immer perfekte mise-en-place, gibt tolle Anweisungen und so geht das Arbeiten fast von alleine :-)).

Vom Rest der Truppe haben wir nicht so viel mitbekommen, denn die hatten Cornelius und Tobias am Hals, resp. im Nacken: kein Ton kam von oben (nicht mal das obligate "ja Chef" drang zu uns runter). Da wurde einfach mit "Gring ache gchrampfet", wie den Bildern von Debbie anzusehen ist:
  
 
 

Nach Beendigung aller Vorbereitungen gings dann ans Anrichten und jede Gruppe musste zusammen mit den Köchen die Teller anrichten (Wattestäbli waren schon gerichtet!)
 Und die Pracht der einzelnen Gänge findet ihr hier:

 Nach dem Essen wollten wir natürlich wieder ein neues Kursdatum abmachen... und eben... dann musste uns Cornelius gestehen, dass er uns nimmer nimmt. 
Wir mussten dann aber noch darüber schweigen, da die offizielle Mitteilung erst gestern rauskam.
Was uns aber natürlich nicht daran gehindert hat, gleich noch einen Termin für ein Abschlussessen im Dreizehn Sinne abzumachen.

 Und danach: tja, für danach hat Heidi bereits rausgesucht, dass der Zug 11 Std. 41 Min. und der Flug ab Kloten 1 Std. 25 Min. dauert bis nach Hamburg :-))


Liebe Eva, lieber Cornelius, Tobias und Niklas,
Wir danken euch ganz herzlich für die kulinarischlustigen Sonntage, die wir mit und bei euch in der Küche verbringen durften. Es hat wahnsinnig Spass gemacht und ihr werdet und grausam fehlen.

Und falls auch ihr noch das Genusserlebnis hier in der Schweiz erleben wollt: bis am 30. April ist das Restaurant noch geöffnet. Also schnappt euch euer Schätzli oder eure Freundinnen und nix wie los zum kulinarischen Erlebnisabend in Schlattingen!