Auf dieser Seite findet ihr immer mal wieder neue Fotos aus dem Leben der Familie Näf.

Mittwoch, 9. März 2016

Das gemeine Osterei

Livia hat mir geholfen, eine kleine Osterarbeit auszuprobieren: 
Tataaaaaaaaa:
Das gemeine Osterei:
 
Warum denn nur gemein?
Weil die Ostereili, die man/frau/kind ja so gerne hätte, im festen Netz aus Garn gefangen sind. Gucken ja, essen nein :-).
 

So also denn zur Herstellung:
Ballon durch aufblasen mal kräftig vordehnen. Dann (möglichst zu zweit) GANZ voll (samt Hals) mit Schoggieili stopfen.
Aufblasen zur gewünschten Grösse
 
 Garnfäden seeeeeeeeeeeeeeeeehr lange abschneiden, sorgfältig in ein Schüsseli mit Leim/Kleister-Gemisch drücken
 
Anfang um Ballonknoten knüpfen (so hälts dann auch sicher an Ort), Garn nun rundum in vielen Schichten um den Ballon wickeln (Achtung: isch ev. ä chli ä Morerei!).
Geht fast am Besten zu zweit: einer wickelt, einer schneidet immer wieder laaaaaaaaaange Fäden ab und tunkt diese in den Kleister.
 
Wenn fertig gewickelt (d.h. die Löcher müssen einfach kleiner als die Schoggieili sein) aufhängen (Zeitung darunter!!! Es tropft) oder auf Plastikunterlage zum Trocknen stellen.
 
2 Tage durchtrocknen lassen, Ballon aufschneiden und entfernen
 
Und sich an den Ostereili erfreuen, die hoffentlich bis nach Ostern in ihrem Nest bleiben dürfen!

Kommentare:

  1. Was für ein cooler Name und eine tolle Arbeit!
    Liebe Grüsse Simone

    AntwortenLöschen
  2. Was für eine coole Idee!!
    Da sehe ich schon unsere Tisch- Deko an Ostern :0)
    Liebs Grüessli, mica

    AntwortenLöschen