Auf dieser Seite findet ihr immer mal wieder neue Fotos aus dem Leben der Familie Näf.

Sonntag, 6. Juli 2014

Juli-Wochenende in Bildern

Da war ja mal wieder viel los bei der Familie Näf an diesem Wochenende.
Begonnen hats damit, dass Sarah am Samstagmorgen früh nach Marthalen zum Schülerfussballturnier gereist ist. 
Um 10 Uhr gings weiter: Livia (Sarah stösst dann nach dem Turnier dazu) startet mit der Pfadi zum Survival-Abteilungs-Weekend (zu Fuss nach Truttikon.....): und das Wetter war zu dieser Zeit wirklich survivelig..... es regnete in Strömen! Aber was sind schon richtige Pfadfinder (wenn sogar der Urenkel von Bi-Pi an diesem Tag dabei ist): die lassen sich nichts anmerken und marschieren los.

Nach wöchtenlichem Grosseinkauf haben wir uns dann um 12 Uhr aufgemacht, um Sarah (gezwungenermassen.... denn grundsätzlich mach ich waaaaaaaaaaaaaahnsinnig grosse Bogen um einen Fussballplatz!!) beim Fussballspiel zuzusehen.
Puh, wie abgemacht konnte ich das dortige Geschehen (ich glaube, ich habe einfach ne Aversion gegen Fussball-Eltern: entweder steht man am Rand, feuert enorm ergeizig das eigene Kind an, wenn das nix bringt, wird über die Schule gelästert................) wieder verlassen, da in der Aquarina noch das jährliche Badifest stattfand.
Na da gefällts mir doch schon besser (Thomas muss man aber zu Gute halten, dass er viel länger als ich durchgehalten hat in Marthalen :-)) ), und trotz zeitweisem Regen hat Nevio in seiner Kategorie den 2. Platz im 50 m Freistil erreicht. Bravo!
Abends war das Wetter dann wieder netter und somit gabs ein feines Essen auf der Güterhofterasse.

 
Der Sonntag begann mit einem RUHIGEN Frühstück auf der Terasse, bevor Thomas dann "i d'Chriesi" und ich "i d'Trüübeli" gingen.
 
Meine Früchte liegen nun schon im Schnaps, während die von Thomas noch weiter verarbeitet werden mussten und nun an der Sonne (nachher in der Garage) vor sich hingären.
Und dann gings los zum Abenteuer Pfadi:
 Livias Übertritt in die 2. Stufe stand bevor und so waren alle Eltern eingeladen, dem beizuwohnen.
Die übertretenden Kandidaten hatten dabei verschiedene Aufgaben zu lösen:
 1. Aus dem Kreis der ersten Stufe ausbrechen
 
2. Mit Hilfe eines 2.Stüflers einen Waldgang mit verbundnen Augen absolvieren
 
3. Durch einen dunkeln Blachen-Tunnel kriechen und als Dank dafür am Tunnelende einen Mohrenkopf ins Gesicht bekommen
3. Über eine Seilbrücke laufen
4. Aus einem grüseligen Topf mit dem Mund (und mit verbundenen Augen ) etwas rausfischen
5. Durch alle Eltern/Pfadis geschleudert werden (leider kein Foto, da alle mithelfen mussten :-) )
6. In den Kreis der 2. Stüfler einbrechen
Das hat prima bei allen 6 Pfadfindern geklappt und als Belohung gabs für alle Anwesenden mitgebrachten Kuchen, bevors ans Schulssaufräumen und den Heimweg ging.
video

Und daheim war das Programm noch nicht fertig: alle Zecken entfernt (schluchz.... jede hatte 6 Stück!!!! Wieder mal.... oh Mist.... und das trotz Spray... Mist), Badekleider an und zusammen mit dem Papi und Nevio in den Rhein!

Kommentare:

  1. Chiaiaichiaiaiaoooo... kenn ich auch aus meiner Pfadizeit :D. Aber so einen Übergang von den Kleinen zu den Grossen hatten wir glaub nicht. Oder ich erinnere mich nicht... aber finde ich sehr schön, auch dass die Eltern dabei sind :).
    Jetzt gibts dann den Pfadinamen ;)

    AntwortenLöschen
  2. Na den Namen haben unsere beiden schon aber den Übertritt in die zweite Stufe ist zum Leidwesen von Annalena noch nicht passiert.
    Vielleicht im Herbst, mal abwasrten ;-)

    AntwortenLöschen