Auf dieser Seite findet ihr immer mal wieder neue Fotos aus dem Leben der Familie Näf.

Samstag, 21. Juni 2014

Macarons-Fieber

Macarons hab ich noch nicht soooo oft gemacht. 
 
Und irgendwie kam mir das schöne Buch von Heidi
wieder in die Hände und ganz spontan hab ich entschieden, da mal wieder etwas zu üben.
 
Und da wie gewohnt (fast) alles Material im Hause Näf zu finden war, gings (nach Trübeli-, Cassis- und Rhabarber ansetzen, Rhabarbersirup und Torta di limone zubereiten) noch an Himbeermacarons.
 
 Ein Bild vom halben Blech der verbrannten... ok..... einfach ä chli andersfarbigen Schalen erspar ich euch: noch schnell das machen... der Ofen klingelt... ok... nur noch schnell, dann nehm ichs grad raus.. ok... .........................(Sarah und Livia haben sie trotz nicht mehr hellrosa Farbe gemampft :-) )

Die Füllung besteht aus einer ganz simplen Himbeerbuttercrème,.....
 .... die Oberfläche hab ich mit rosa Glitzer-Glitzer bepinselt....
 .... und gereicht wurden sie dann auf einer schwarzen Platte mit den Gartenhimbeeren
(der Vater eines Gastes arbeitet übrigens bei Sprüngli..... und Jürg hatte wohl die Überdosis Luxemburgerli erlebt in seiner Kindheit und verzichtet seit langem auf den Genuss dieser feinen Teile.
Und ER HAT EINS VON MEINEN GEGESSEN!!!!!!! )
Eigentlich war das Ziel, auch noch Schoggi-Macarons herzustellen..... aber Aprikosen mussten noch zu Gonfi verarbeitet werden und von Mami hab ich nochmals ne Ladung Kompost-Tomaten erhalten, welche wieder vor dem Tod gerettet werden mussten..... also kommen die Schoggi-Macarons dann irgendwann noch............ irgendwann!

ABER:
Macarons liessen mich den Tag darauf gleich nicht mehr los.
Und bei Marlens Sweet Things sah ich die wunderhübschen Mojito-Macarons.
Alles Material vorhanden (ok, grüne Pasten-Farbe grad nicht... Mist... mischen?.. na ja... geht!) und ab an die zweifarbigen Dinger, nach Marlenes Vorbild.
Und nun: der Teig war etwas flüssig, wie man den ungebackenen Schalen ansieht (die Farbmischung war doch etwas suboptimal.....) und daher waren die gebackenen Macarons auch nicht wirklich sehr formgetreu.... *schluchz*.


Nun aber die Füllung, die maximalgigantischfeine Ganache (Rahm, weisse Schoggi, Limettensaft und Rum)... lago, lago, lago, da kann sogar der Herr Sprüngli abdampfen, hä!
Und wenn ich noch ganz fleissig weiter übe, gibts dann irgendwann einen Macarons-Kurs... irgendwann (und irgendwann auch noch Schoggi-Macarons, versprochen)!

Kommentare:

  1. Ohh Gaby, da würd ich jetzt grad am liebschte driibisse! Die gsehnd so fein us und die Grüene töned ganz spannend!
    Jaja.... Macarons mache isch scho schwierig.... Ich muess au no viel üebe und suscht chum ich denn zu dir in Kurs go d'Trickli lerne :0)
    Liebs Grüessli, mica

    AntwortenLöschen
  2. Die sehen beide seeeehr fein aus! Ich hab vor ca. 15 Jahren das letzte mal Macarons gemacht, könnte mich eigentlich auch mal wieder dran machen...
    Grüessli
    Barbara

    AntwortenLöschen
  3. Ich lieb sie und dich gehen sie immer wieder vergessen. Eiweissreichen hätte ich genügend, merci fürs erinnern ;-)
    Liebs Grüessli
    Irene

    AntwortenLöschen
  4. Aber jetzt habe ich ein Verlangen nach etwas Süßem! :)

    AntwortenLöschen
  5. Die rosaroten sind aber superschön geworden. Könnte man grad bei Ladurée verkaufen.

    AntwortenLöschen